Rückblick auf das vierte freiräume.camp am 15.03.2019 in der „Gastfreundschafft“ Hannover

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Leitthema des diesjährigen freiräume.camps war „Keine Angst vor Veränderungen“. „Veränderung ohne Angst? Nicht möglich!“ sagte Dennis Chan von der Hamburger Sparkasse zu Beginn in seiner Keynote. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern berichtete er von seinen Erfahrungen als Coach, was er dabei über das menschliche Hirn und seine Funktionsweise gelernt hat und wie dieses Wissen bei der agilen Transformation hilft.

Für das Hirn ist alles, was außerhalb des Gewohnten geschieht, in erster Linie erst einmal eine Bedrohung. Eine Gefahr, die im Hirn in jedem von uns Instinkte und Reflexe hervorruft. Doch es hilft schon, dies zu verstehen. Dennis Chan berichtete, dass der Mensch an sich fähig ist zu lernen, eine neue Situation nicht gleich als Bedrohung wahrzunehmen. Denn in der Arbeitswelt herrscht bei Umstellungen nicht gleich Lebensgefahr und Ängste brauchen uns nicht im selben Umfang im Weg stehen.

Das Fazit der Keynote war daher: Es hilft, sich gegenseitig kennenzulernen und über innere Werte auszutauschen. So kann eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre entstehen und die Ausgangsbedingungen für eine Veränderung können möglichst günstig gestaltet werden.

Das anschließende freiräume.camp selbst war in diesem Jahr im Open-Space-Format organisiert: Jeder oder Jede, der oder die ein Thema anbieten wollte, konnte dies in einem von 4 parallelen Slots tun. So kamen bei der Sessionplanung zu Beginn des Camps die verschiedensten Themen zusammen und jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin konnte sich aussuchen, womit sich er oder sie sich beschäftigen wollte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus den unterschiedlichsten Bereichen und so kamen interessante Gespräche zustande. Und auch die Themen der Sessions waren sehr unterschiedlich: Vom Weg zur Innovation, über die agile Hochschule bis hin zu Veränderung durch Meditation. Und sie wirkten nach. Auch in den Pausen fand ein reger Austausch statt.

Als Abschluss wurde am Ende des Tages kurz von jeder Session berichtet, so dass alle Teilnehmer noch einmal den Tag gemeinsam Revue passieren lassen konnten.

Das positive Feedback der Teilnehmer zur Veranstaltung und der Location waren für die Organisatoren vom Common Sense Team und Veraenderungskraft auch diesmal wieder eine Bestätigung für die mehrmonatige Vorbereitungsarbeit, die so eine Veranstaltung mit sich bringt.

Auch 2020 wird es wieder ein freiräume.camp geben – Termin und Leitthema werden voraussichtlich im Sommer 2019 bekannt gegeben.